Strategien der Sicherung: Welten der Sicherheit und Kulturen des Risikos. Theoretische Perspektiven

  • Auch wenn Sicherheit und Risiko auf den ersten Blick gegensätzliche Dispositionen bezeichnen, haben sie doch einen gemeinsamen Ursprung: die Begrenzung oder Vermeidung von Gefahr und die Abwehr von Bedrohung, bei der sie konkurrierende, mitunter aber auch komplementäre Wege gehen. Das Unverfügbare, das nicht Vorhersehbare, das mit Übermächtigung Drohende wird bearbeitet – im einen Fall unter dem Imperativ der Herstellung von Sicherheit bzw. der Entwicklung von Strategien, die gegen den Einbruch von Gefahren und das Auftauchen von Bedrohungen absichern, diese ›draußen‹ halten und so Räume schaffen, die sich von ihrer Umgebung durch ein deutlich höheres Sicherheitsniveau unterscheiden; im anderen Fall durch die Entwicklung von Arrangements, die Gefahr und Bedrohung berechen- und kalkulierbar machen.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Herfried Münkler
URL:http://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2010-2/Muenkler2010.pdf
Parent Title (German):Sicherheit und Risiko. Über den Umgang mit Gefahr im 20. Jahrhundert
Publisher:transcript
Place of publication:Bielefeld
Editor:Herfried Münkler, Matthias Bohlender, Sabine Meurer
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2014/02/12
Date of first Publication:2010/01/01
Release Date:2014/02/12
First Page:11
Last Page:34
ZZF Topic-Classification:Geschichtstheorie(n)
Politik
Studies in Contemporary History: Materials:2/2010 Sicherheit 2/2010
Licence (German):License LogoMit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen