Mit Audio-Quellen arbeiten. Überlegungen zur Einbindung von „Tönen“ in die historischen Wissenschaften

  • Audiovisuelle (AV) Quellen überfluten unseren Alltag, viel unmittelbarer - um nicht zu sagen aufdringlicher - als dies traditionelle Quellen tun: Bestimmte historische Fotos sind allgegenwärtig, bestimmte Filmpassagen kennt man schon auswendig und das ohnehin erst später nachgesprochene Figlsche Diktum von 1945 „Ich kann Euch zu Weihnachten nichts geben, kein Glas zum Einschneiden [...]", kann man schon nicht mehr hören: Verclippung der audiovisuellen Überlieferung im öffentlichen Geschichtsdiskurs nützt gerade diese Quellen in gewisser Weise ab. Doch damit muss - und kann man - leben, denn audiovisuelle Quellen haben - unter Umständen - einen langen Atem ...

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gabriele Fröschl, Rainer Hubert
URL:https://www.zeithistorische-forschungen.de/sites/default/files/medien/material/2011-2/Froeschl_Hubert_2010.pdf
Parent Title (German):7. Österreichischer Zeitgeschichtetag 2008. 1968 – Vorgeschichten – Folgen. Bestandsaufnahme der österreichischen Zeitgeschichte
Publisher:Studienverlag
Place of publication:Innsbruck
Editor:Ingrid Böhler
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2014/02/12
Date of first Publication:2010/01/01
Release Date:2014/02/12
First Page:603
Last Page:611
ZZF Topic-Classification:Geschichtsdidaktik
Sound History
ZZF Regional-Classification:Europa / Mittel-/Osteuropa / Österreich
Studies in Contemporary History: Materials:2/2011 Politik und Kultur des Klangs im 20. Jahrhundert 2/2011
Licence (German):License LogoMit freundlicher Genehmigung des jeweiligen Autors / Verlags für Online-Ausgabe der Zeitschrift Zeithistorische Forschungen